Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Dialysezugänge

Die Blutwäsche erfordert regelmäßige Entnahmen und Rückgaben großer Blutmengen. Das gelingt nur mit Hilfe spezieller Gefäßzugänge. Dazu stehen 3 wichtige Techniken zur Verfügung: Die direkte Verbindung körpereigener Vene und Arterie, die Einpflanzung einer Kunststoffprothese zwischen Vene und Arterie und die Einpflanzung eines zentralen Venenkatheters. Einen Sonderfall bildet die Bauchfelldialyse über Katheter, die in die Bauchhöhle eingebracht werden. Am UKM geschieht dies durch die Kollegen der Klinik für Allgemeinchirurgie. Nach den KDOQI-Richtlinien sollten Dialysezugänge in folgender Reihenfolge ausgewählt werden

 

  1. Direkte Verbindung von Vene und Arterie (AV-Fistel, Ciminofistel)
  2. Einpflanzung einer Kunststoffprothese zwischen Arterie und Vene
  3. Einpflanzung eines zentralen Venenkatheter

 

Problemlösungen im Zusammenhang mit Dialysezugängen

Auch nach primär erfolgreicher Anlage einer nativen Fistel, eines Kunststoffshunts oder eines Katheters ist bei Auftreten von Komplikationen mit weiteren Eingriffen zu rechnen. Unsere Erfahrung mit konservativen, operativen und interventionellen Verfahren nutzen wir, um jedem Patienten die optimale Therapie zukommen zu lassen.

 

 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie

Univ.-Prof. Dr. med. Alexander Oberhuber
Direktor

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude W30
Anfahrt: Waldeyerstraße 30
48149 Münster

T +49 251 83-45782
F +49 251 83-45787

Notfall
T +49 251 83-43624

alexander.oberhuber(at)­ukmuenster(dot)­de
gefaesschirurgie.ukmuenster.de

Anfahrtskizze
Anfahrt mit Google Maps

International patients

Bildversand ans UKM